• Über uns Felix a spol.
  • WIR BIETEN IHNEN unsere Dienstleistungen
  • Unser Team Menschen in Anwaltsbüro Felix a spol.
  • Aktuell was gibt’s neues bei uns und im Rechtswesen
  • Kontakt

  • Aufhebung der Karenzzeit ab 1. Juli 2019

    01. 03. 2019

    Nach der geltenden Rechtsregelung der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit ist der Arbeitnehmer für die ersten 14 Tage der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit, wenn er zum Zeitpunkt ihrer Entstehung die Bedingungen für den Anspruch auf Krankengeld nach den Krankenversicherungsregeln erfüllt, finanziell vom Arbeitgeber versorgt. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für seine normalen Arbeitstage oder Schichten, die der Arbeitnehmer aufgrund vorübergehender Unfähigkeit verpasst hat, eine Entschädigung von Lohn oder Gehalt in der gesetzlichen Höhe zu bezahlen. Die Vergütung von Lohn oder Gehalt obliegt dem Arbeitnehmer in der sog. Karenzzeit, also für die ersten drei verpassten Arbeitstage oder Schichten nicht, höchstens für die 24 verpassten Arbeitsstunden.

    Siehe das konkrete Beispiel: wenn die vorübergehende Arbeitsunfähigkeit nach der Freitagsschicht des Arbeitnehmers entsteht, und seine gewöhnliche Arbeitstage Montag bis Freitag sind und er arbeitet Montag bis Mittwoch in Zehnstundenschicht, am Donnerstag und Freitag in Fünfstundenschicht, ist der erste Tag der oben genannten 14 tägigen Zeit der Samstag, wobei dem Arbeitnehmer die Vergütung des Lohnes oder Gehaltes erst seit dem Anfang der fünften verpassten Stunde der Mittwochsschicht obliegt.

    Ab 1. Juli tritt in Kraft das Gesetz Nr. 32/2019 der Sammlung, womit das Arbeitsgesetzbuch geändert wird, laut der Version der folgenden Vorschriften, und einige weitere Gesetze werden geändert, durch die Aufhebung der Karenzzeit.

    Neu, beziehungsweise alt-neu, weil solche Regel hatten bereits vor dem 1. Januar 2008 gegolten, wird dem Arbeitnehmer eine Vergütung des Lohns oder Gehaltes in der gesetzlichen Höhe schon ab dem ersten Arbeitstag, bzw. ab der ersten verpassten Schicht infolge der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit obliegen. Bezogen auf das oben angeführte Beispiel, wird dem Arbeitnehmer die Vergütung des Lohns oder des Gehalts bereits vom Anfang der ersten verpassten Stunde der Montagsschicht obliegen.

    Im Vergleich mit der Rechtsregelung, die vor dem 1. Januar 2008 wirkungsvoll war, setzt das Gesetz Nr. 32/2019 keine Korrektur oder Reduzierung der Vergütung des Lohns oder des Gehalts für die ersten verpassten Schichten voraus. Die Vergütung des Lohns oder Gehalts wird in einheitlicher Höhe während der gesamten 14 Tage der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit gezahlt, wobei berechnet wird sie auf gleiche Weise wie jetzt.

    Die Vergütung des Lohns beträgt sechzig Prozent vom Brutto-Stundenlohn, dies wir durch Reduktionsgrenze gesenkt.

    Beispiel:

    Beispiel Nummer 1

    Durchschnittlicher Brutto-Monatslohn des Arbeitnehmers waren 30.000 CZK. Durchschnittliche Stundenlohn im Monat des Arbeitnehmers sind 178 CZK. Der Mitarbeiter war 14 Kalendertage Arbeitsunfähig und hat insgesamt 10 Schichten je 8 Stunden, also gesamt 80 Arbeitsstunden verpasst.

    PBei der bisherigen Regelung mit der Karenzzeit obliegt dem Arbeitnehmer diese Summe:

    ● für die verpasste Stunde 96,- CZK

    ● für die verpasste Schicht 769,- CZK

    ● für die Zeit der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit 5.383,- Kč (die ersten drei Schichten, bzw. 24 Stunden sind ohne Vergütung des Lohns oder Gehalts)

    Bei der neuen Regelung ohne die Karenzzeit wird dem Arbeitnehmer folgende Summe obliegen:

    ● für die verpasste Stunde 96,- CZK

    ● zfür die verpasste Schicht 769,- CZK

    ● für die Zeit der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit 7.690 CZK.

    Beispiel Nummer 2

    Durchschnittlicher Brutto-Monatslohn des Arbeitnehmers waren 100.000 CZK. Durchschnittliche Stundenlohn im Monat des Arbeitnehmers sind 595 CZK. Der Mitarbeiter war 14 Kalendertage Arbeitsunfähig und hat insgesamt 10 Schichten je 8 Stunden, also gesamt 80 Arbeitsstunden verpasst.

    Bei der bisherigen Regelung mit der Karenzzeit obliegt dem Arbeitnehmer diese Summe:

    ● für die verpasste Stunde 189,- CZK

    ● für die verpasste Schicht 1.511,- CZK

    ● für die Zeit der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit 10.575,- Kč (die ersten drei Schichten, bzw. 24 Stunden sind ohne Vergütung des Lohns oder Gehalts)

    Bei der neuen Regelung ohne die Karenzzeit wird dem Arbeitnehmer folgende Summe obliegen:

    ● für die verpasste Stunde 189,- CZK

    ● für die verpasste Schicht 1.511,- CZK

    ● für die Zeit der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit 15.107 CZK

    Autor dieses Artikels ist: JUDr. Jakub Morávek, Ph.D.

    Weitere Aktualitäten